ProjectWorkers - Eventagentur in Berlin

ProjectWorkers - Internetagentur in Berlin

ProjectWorkers - Vertriebsagentur in Berlin

ProjectWorkers - Werbeagentur in Berlin

Der Blog für Marketingexperten

Mehr Vorteile für Ärzte und Heilberufe durch das neue Heilmittelwerbegesetz

Bewertung:  / 10
SchwachSuper 
Mehr Vorteile für Ärzte und Heilberufe durch das neue Heilmittelwerbegesetz : 4.9 von maximal 5 Sternen - basierend auf 10 Bewertungen.

Die von den Ärztekammern geforderte Lockerung des Heilmittelwerbegesetzes ( HWG ) ist endlich umgesetzt worden. Selbständige in Heilberufen unterliegen vielen Einschränkungen in der Werbung um neue Patienten. Daraus resultieren häufig auch rechtliche Unklarheiten und vor allem Skepsis aller Beteiligten im Bereich der neuen Medien und der Nutzung dessen. Die wichtigsten Änderungen und die, damit verbundenen Auswirkungen auf das Ärztemarketing sind hier einmal zusammengefasst:

Bilder in Berufskleidung
Das bisherige Verbot in  § 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 HWG  ist entfallen.
Gutachten, Empfehlungen, Krankengeschichten
Betrifft § 11 Abs. 1 S. 1. Nr. 1 HWG. Es darf nun auch mit Krankengeschichten und Empfehlungen geworben werden. Eine Werbung damit ist nur verboten, wenn dies in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise geschieht. Zu beachten ist, dass Krankengeschichten nicht zu einer falschen Selbstdiagnose verleiten dürfen.
Werbung mit Bildern
Es sind nun auch Bilder von Behandlungen erlaubt, soweit nicht in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise Veränderungen des menschlichen Körpers auf Grund von Krankheiten oder Schädigungen oder die Wirkung eines Arzneimittels im menschlichen Körper oder in Körperteilen verwendet wird.
Verwendung von Fachspezifischen- und Fremdbegriffen ist erlaubt.
Der § 11 Abs. 1. S. 1 Nr. 6 HWG wurde aufgehoben. Es dürfen nun auch Fremdbezeichnungen verwendet werden. Hier sollte allerdings darauf geachtet werden, dass der Leser diese Bezeichnung auch versteht.
Veröffentlichungen von Dankes- oder Empfehlungsschreiben
Sehr wichtig für alle Betroffenen dieser Berufsgruppen. Das Verbot von Werbung mit Äußerungen Dritter in Form von Dank-, Anerkennungs- oder Empfehlungsschreiben ist gelockert. Aber auch hier gilt,  Dankesschreiben sind unzulässig, wenn sie missbräuchlich, abstoßend oder irreführend sind.

Insbesondere der letzte Punkt ist für Ärzte, Praxisinhaber und Angehörige von Heilberufen besonders wichtig ! Hierbei geht es - neben der Nutzbarkeit von Patientenbewertungen für das gesetzlich vorgeschriebene Qualitätsmanagement - um die digitale Form klassischer Mund-zu-Mund Propaganda, also der realen Empfehlung von Leistungen. Diese Form des Empfehlungsmarketings hat in der jüngeren Vergangenheit das Kaufverhalten ganzer Käuferschichten im Reisemarkt revolutioniert und verändert. Kaum ein Reisender bucht heute noch ein Hotel oder seine Urlaubsreise ohne vorher wenigstens einen Blick in ein Bewertungsportal geworfen zu haben - Internetanschluss vorausgesetzt. Diese moderne Form der Recherche ist für medizinische und therapeutische Leistungen bereits heute unabdingbar. Der moderne Patient, insbesondere natürlich die jüngeren unter ihnen, informieren sich vorher im Internet, zu welchem Arzt sie gehen, welche Leistungen angeboten werden und welche Bewertungen der Behandler ihrer Wahl von anderen Patienten bereits bekommen hat. Dazu gibt es vielfältige Bewertungsportale: jameda, docinsder, doxter, arztsuche, imedo - um nur einige zu nennen. Dazu kommen noch Bewertungen in regionalen Portalen, Verzeichnissen und natürlich bei Google. Alles in allem wichtige und wertvolle Marketinginhalte, da die Suchmaschinen Bewertungen als besonders wichtig empfinden. Kurz gesagt, je mehr Bewertungen eine medizinische Dienstleistung oder ein Arzt haben, umso wichtiger ist es, diese auch zu promoten. Denn insbesondere für Patienten sind diese externen Bewertungen ein wesentliches Qualitätskriterium für die Auswahl "ihres Arztes".

Jetzt geht es für die Praxen also darum, diese Bewertungen zeitnah und richtig für die eigene Werbung einzusetzen und beweisbare Kompetenz zu zeigen. Infolgedessen gehören die Arztbewertungen nicht nur auf die Seiten der Ärzteportale, sondern insbesondere auf die eigene Website der Praxis. Das ist in der Regel nicht so einfach zu bewerkstelligen, sondern erfordert eine regelmässige Pflege und interaktive Einbindung in den Onlineauftritt der Praxis. Die richtige, individuelle Website, das richtige Redaktionssystem und eine pfiffige Umsetzung ist hier zwingend Voraussetzung, um diese Wirkung auch effektiv zu nutzen. Unsere Spezialisten für Praxismarketing haben die passende Lösung parat, damit Ärzte und Therapeuten das Internet für effiziente Patienteninformation und Neupatientengewinnung für sich nutzbar machen können.

 

Werbung
Aktuelle Seite: Home Marketingblog Mehr Vorteile für Ärzte und Heilberufe durch das neue Heilmittelwerbegesetz